Venenprobleme

Venenprobleme erkennen und handeln

Die Nationalpark-Apotheke Molln hat bereits seit  7Jahren Erfahrung im Bereich Anpassen und Beratung von Kunden zum Thema Venenstrümpfe. Venenstrümpfe sind das Mittel 1. Wahl zur Vorsorge  und Behandlung von Krampfadern.

Venenprobleme erkennen und handeln

Beim Thema Venen denken die meisten zuallererst an Besenreiser und Krampfadern. Erkrankungen der Venen können aber nicht nur ästhetisch störend sein, sondern die Gesundheit stark beeinträchtigen. Da heutzutage Tätigkeiten vermehrt im Sitzen oder Stehen verrichtet werden, Übergewicht häufiger und regelmäßige Bewegung seltener werden, ist unser Venensystem oft besonders belastet. Umso wichtiger ist es deshalb, die persönliche Venengesundheit und mögliche Risikofaktoren besser einschätzen zu können, denn Venen-Probleme lassen sich oft vermeiden, wenn sie rechtzeitig erkannt werden.

Informieren Sie sich in der Nationalpark Apotheke Molln im Steyrtal

MAN UNTERSCHEIDET JE NACH SCHWEREGRAD VIER STADIEN DES VENENLEIDENS:

Stadium I
geringfügige Varicosis ( Krampfadern ), Seitenäste, auch Besenreiser und Schwellung können auftreten.

Stadium II
sichtbare Varizen Beschwerden in Form von schweren
müden Beinen, Ödeme (Wasseransammlung) , nächtliche Wadenkrämpfe, Juckreiz,
Stadium III
ausgeprägte Varicosis das tiefe Venensystem kann mit
betroffen sein, Komplikationen: Hautstörungen, wie vermehrte
Pigmentierung, Entzündung, Ekzem und Verhärtung des Gewebes sowie Venenentzündungen
Stadium IV
Zusätzlich massive Varicosis Komplikation: Ulcus cruris (offenes Geschwür) gemischtes Ödem

Bei bestehenden Krampfaderleiden sind je nach Stadium therapeutische Maßnahmen zu empfehlen.

Die Mikroschaum-Verödung
Diese neue Behandlung mit einem Verödungs-Schaum hat sich bei kleineren Krampfadern sogenannter „retikulärer Varicose“ als sehr effektiv und auch als dauerhaft erwiesen. Der Schaum wird mit einer dünnen Nadel unter Ultraschallkontrolle in die betroffene Krampfader gespritzt, die erweiterte Vene wird dadurch verschlossen. Diese Methode hat sich auch hervorragend bei Besenreisern bewährt.

ambulante minimalinvasive Operation

Im ambulanten Bereich macht die Medizin große Fortschritte. Die Methoden sind sanfter geworden, minimal invasiv. Kleinste Stiche bis Schnitte, keine Schmerzen, leichtere Wundheilung, ästhetisches Ergebnis.

Durch die ganzheitliche Methode und die besonders schonende Form der Lokalanästhesie (Tumeszensverfahren) wird der Kreislauf nicht belastet.
Nach ausführlicher Diagnostik wird je nach Erfordernis und Schwere des Venenleidens auf sanfte Weise die Operation durchgeführt. Kleinste Stiche bis zu kleinsten Schnitten gewährleisten ein hervorragendes kosmetisches Ergebnis! Wichtig ist dabei die optimale chirurgische Versorgung mit Crossektomie, wenn z.B. die gesamte Stammvene betroffen ist, um ein dauerhaftes Ergebnis zu erreichen Die Belastung ist eindeutig geringer. Der Heilungsverlauf im gewohnten häuslichen Umfeld verläuft schnell und komplikationslos. Bereits nach 2 Tagen kann mit leichten sportlichen Aktivitäten begonnen werden, wie z.B.: Nordic Walking, Langlaufen, Fahrradfahren, Wandern.
Nach 1 Woche ist die Wundheilung abgeschlossen. Schwimmen und Wellness sind dann bereits zu empfehlen!
Eine rechtzeitige operative Therapie kann zu einer dauerhaften Heilung führen.

Radiowellen und Laser

Bei diesen Methoden wird durch einen kleinen Schnitt ein dünner Katheter in die erkrankte Vene eingeführt und mittels Radiowellen oder mit einem Laserstrahl behandelt. Die Erwärmung der Venenwand führt zum Schrumpfen des erweiterten Gefäßes. Diese Methoden sind jedoch nur im Anfangsstadium geeignet. Langzeit Ergebnisse liegen noch nicht vor. Die verschlossene Vene kann sich wieder öffnen.

Vorbeugen durch Bewegung und Venenstrümpfe
Bei venengesunden Personen mit stehendem oder vorwiegend sitzendem Beruf kann das Tragen von leichteren Stützstrümpfen das abendliche Anschwellen und das Schweregefühl in den Beinen aber vor allem auch Krampfaderbildung verhindern. Auch die Bildung von Besenreisern lässt sich durch das Tragen von medizinischen Kompressionstrümpfen verhindern. Eine Druckerhöhung im Bereich der Hautvenen kann so vermieden werden. Die Optik und der Tragekomfort der Kompressionstrümpfe ist in den letzten Jahren wesentlich verbessert worden. Mit Hilfe der Nahnottechnologie ist es einem Hersteller jetzt gelungen, die pflegenden Extrakte der Aloe Vera für die Garnherstellung zu nutzen. Bei medizinischer Indikation, werden die Kosten für die Kompressionsstrümpfe von der Krankenkasse übernommen.
Auch empfiehlt es sich jede Stunde während der sitzendenden oder stehenden Tätigkeit für ein paar Minuten gezielte Bein- und Fußgymnastik durchzuführen. Damit wird der Blutfluss in den Beinen aktiviert. Fußwippen beim Sitzen und das rhythmische Anspannen der Beinmuskeln setzten die Muskelpumpe in Gang und transportieren das Blut schneller von den Beinen Richtung Herz.

Öfter Hochlagern und kaltes abduschen der Beine wirken sich sehr positiv auf die Beschwerden aus.
Auch Venenmedikamente können zusätzlich helfen, die Venen abzudichten und die Venenwand so vor Schäden zu schützen.

Cellulite

Für dauerhaft schöne Beine ist es auch wichtig auf eine ausgewogene Ernährung zu achten.

Kommt es durch mangelnde Bewegung und oder falscher Ernährung oder Venenschwäche zu Lymphstau und damit zu einer Verschlackung und Übersäuerung, verhärtet sich das Gewebe. Orangenhaut bildet sich – was schön klingt, sieht hässlich aus: Dellen und Knubbel auf den Oberschenkeln – eine Kraterlandschaft. Weibliche Bindegewebstränge verlaufen parallel und dies begünstigt dann, wenn auch noch die Fettzellen sich füllen, die sogenannte: „ Cellulite“

Die Ursachen behandeln:

Das heißt Ernährungsgewohnheiten ändern, mehr Bewegung, schädlichen Stau in den Venen und Lymphbahnen verhindern, regelmäßig sportliche Aktivitäten wie z.B. Nordic Walking, bei dem man ohne schädliche Gelenksbelastung im Fettverbrennungsbereich trainieren kann. Dadurch wird das Bindegewebe geschmeidig gemacht, die Durchblutung verbessert und damit schlacken abtransportiert. Unterstützen kann man dies bestens durch spezielle Wickel mit Kräuteressenzen und Kompression von außen, die die Durchblutung anregen und durch die Kompression die Fettzellen rascher entleeren. Basentees sind sehr zu empfehlen sie wirken der Übersäuerung entgegen. Entgiften ist sehr wichtig, so können die Giftstoffe die sich vor allem im Fettgewebe angesammelt haben entfernt werden.
Ergebnis:
Die Haut wird wieder straff, das kosmetische Ergebnis kann sich sehen lassen.

Schöne Beine bedeuten gesunde Beine.

Mag.pharm. Silvia Hackenberger
Nationalpark-Apotheke Molln
Marktstraße 6
A-4591 Molln
Telefon: 0043 758440034
Fax: 07584/40034-15
bestellung@nationalparkapo.at
www.nationalparkapo.at

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag: 8.00 bis 12.30 Uhr und 14.30 bis 18.00 Uhr
Samstag: 8.00 bis 12.00 Uhr